Politik erleichtert Einstiegsmöglichkeiten in der Justiz

Politik erleichtert Einstiegsmöglichkeiten in der Justiz

Niedersachsen führt als erstes Bundesland die Justizassistenz ein. Dabei sind wir Vorreiter, begabte Nachwuchsjuristen im Referendariat als wissenschaftliche Mitarbeiter bei Gericht oder der Staatsanwaltschaft einzustellen.

Damit schafft das CDU geführte Justizministerium Anreize für Nachwuchsjuristen einen Einstieg in der Justiz schon früh zu verfolgen. Das Programm startet ab September 2020.

Das Angebot richtet sich an bis zu 10 % aller niedersächsischen Rechtsreferendare und sieht eine wöchentliche Arbeitszeit von sechs Stunden pro Woche als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft vor. Hierdurch erhalten die Justizassistenten einen vertieften Einblick in die vielseitigen Betätigungsfelder in der Justiz und leisten einen aktiven Beitrag zur Rechtsprechung der Gerichte oder der Ermittlungsarbeit der Staatsanwaltschaften.

Mehr zum Thema findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar